Reiselvst

Norbert Finkenbusch

Riviera di Levante: Wandern mit Aussicht

| Keine Kommentare

DSCN0063Bergstiefel an der italienischen Riviera…das ist doch übertrieben. Und tatsächlich sind auch schon mal Japanerinnen in Flip Flops zu bewundern. Ich bin auf jeden Fall froh, auf den steinigen Wegen im Parco Naturale Regionale di Portofino ordentliches Schuhwerk zu tragen.

Die Halbinsel an der ligurischen Küste liegt zwischen Camogli im Westen und Rapallo imDSCN0064 Osten. Warum sie nach dem bekanntesten und wahrscheinlich auch teuersten Ort an der ligurischen Riviera benannt ist bleibt ein Rätsel. Camogli ist der schönere Ort, weniger überlaufen und Ausgangspunkt für leichte bis mittelschwere Wanderungen. Trotzdem lohnt auch ein Besuch in Portofino, das touristisch voll erschlossen, teuer und voller Besucher ist.

Der Parco Naturale bietet viele Wanderungen, die Wege sind mit passendem Schuhwerk gut zu begehen und bestens gekennzeichnet. Bergstiefel sind durchaus angebracht. Ein abenteuerlicher Weg führt von Camogli entlang der Südküste zum Kloster San Fruttuoso. Trittsicher und schwindelfrei sollte der Wanderer auf einigen Passagen dieses Wegs schon sein.

DSCN0037Ich ziehe es vor, von Camogli aus auf alten Kreuzwegen und Eselspfaden über San Rocco auf den Capodimonte zu steigen. Tolle Aussichten auf Comogli und den Golfo Paradiso entschädigen für den steilen Aufstieg. In Serpentinen geht es schließlich auf der anderen Seite zurück zur Küste nach San Fruttuoso.DSCN0038

Auf halbem Weg pünktlich zur Mittagszeit liegt das Agririfugio Molini. Hier kann und soll der Wanderer nicht vorbeigehen. Aussicht, Lage, Speisen und Getränke sind unvergleichlich. Essen und Trinken sind aus eigener Produktion und in teuren Ristoranti nicht besser. Auf der Gartenterrasse kann auch eine Hängematte benutzt werden, wenn der Wein gar zu lecker geschmeckt hat.

DSCN0048Der weitere Weg führt über Terrassen mit Olivenbäumen zur Bucht mit der Abtei Von San Fruttuoso. Viel Geschichte und durchaus sehenswert, wenn der Turm nicht gerade eingerüstet ist und renoviert wird.

Wer jetzt noch Lust und Luft hat, der kann seine Wanderung fortsetzen. Ein lohnendes Ziel ist Punta Chiappa im Westen der Halbinsel. Viel zu sehen gibt es nicht außer einigen Fischerhütten. Aber der Weg entlang der Küste ist das Ziel. Einfacher geht’s von San Fruttuoso mit dem letzten Boot um 16:00. Das fährt über Punta Chiappa auch gleich weiter nach Camogli und gibt den Blick auf die steile und felsige Küste frei. Da ober sind wir gewandert…?DSCN0060

Bilder: Norbert Finkenbusch, Hagen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.